Image Hosted by ImageShack.us

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Texte/ Gedichte/ Arbeiten
     Gedanken
     Familie
     Interessen

* mehr
     Was ich nicht kann...


Webnews







Über

Mein Blog. Meine Interessen. Meine Gedanken. Mein Leben.

 

Ich bin..

-vielfältig

-selbstständig

-philosophisch

-nervig

-kreativ

-jung

-lebendig

-spontan

Alter: 25
aus: 9404 Rorschacherberg
 

Ich mag diese...
Musiker: Hinder
Leann Rimes
The click five
Shakira
Pink

Lieder: alle von Hinder, besonders Bliss (I don't wanna know), Nothing good about goodbye, How long
Relient K: Which to bury; us or the hatchet?
The click five: Just the girl
American HiFi: Flavor of the week
Sunrise avenue: Fairytale gone bad
sugar cult: pretty girl
oasis: stop crying your heart out
taking back sunday: you're so last summer
faith hill: there you'll be
Alanis Morisette: I'm a bitch I'm a lover
Ana Johnsonn: we are
saving jane: girl next door
all american rejects: dirty little secret
fall out boy: dance dance
imogen Heap: speeding cars
Instant star songs <3 (liar liar besonders)
no doubt: just a girl
Melanie C: never be the same again
Natalie: Call me up/ love you so
pink: most girls/ dear mister president
Panic! at the disco: I write sins not tragedies/ lying is the most fun
simple plan: vacation
Nickelback: If everyone cared (und fast alle anderen auch)

Sendungen: Desperate Housewifes
Rebelde Way

Filme: Fluch der Karibik
Das Parfum

Schauspieler: Penelope Cruz
Salma Hayek
Keira Knightley
und wie könnte es auch anders sein.. Johnny Depp

Bücher: Im Westen nichts Neues
Sakrileg
Illuminati
Das Parfum

Autoren: Dan Brown
Sportarten: Boxing
Volleyball

Hobbies: Freunde
frische Luft
virtuelles Leben

Orte: Bodensee

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
Habe ich Hiphop gehört *kotz*
Freunde prägen, und damals hatte ich die falschen.

Wenn ich mal groß bin...:
Möchte ich glücklich sein. Bis jetzt weiss ich noch nicht, wo oder wann ich wirklich glücklich bin. Ob ich zu Hause mit 4 Kindern oder als Karrierefrau glücklich bin. Aber ich werde es herausfinden und ich werde meinen Weg gehen, wie es mir gefällt.

In der Woche...:
Die Schule braucht meine grösste Aufmerksamkeit. Jetzt wird es wieder wärmer und ich kann mich immer weniger auf die einlullenden Worte des Lehrers konzentrieren. Und am Freitagabend dann ab in den Galluskeller und schön aufs Wochenende vorbereiten.

Ich wünsche mir...:
Vergangenheiten zurückzulassen. Eine Delete-Taste im echten Leben. Aber sowas wünschen sich viele. Ich muss lernen so zu leben, wie es nunmal vorgesehen ist. Wenn alles zu einfach wäre, würde es auch keinen Spass mehr machen.

Ich glaube...:
Kein Mensch kennt den anderen wirklich. Wir geben vor etwas zu sein, das wir gar nicht sind und wir können nichts daran ändern, nicht einmal, wenn wir es versuchen. Selbst wenn wir von einem Menschen glauben, dass er wirklich ehrlich ist und keine Scham hat, viel von sich preiszugeben, wären wir erstaunt, wieviele Geheimnisse er trotzdem hat.

Ich liebe...:
Grillabende bis spät in der Nacht mit Freunden. Dann können wir kindisch sein, laut singen, über Jungs reden und lachen wie es uns gefällt. Ich liebe auch Essen. Und Schlafen. Aber ich glaube, dass sind Dinge, die jeder Mensch auf gewisse Weise liebt.

Ich grüße...:
Meine echten Freunde. Echte Freunde sind sehr selten und ich habe nicht viele. Aber die die ich habe sind toll und ich würde sie niemals gegen eine Riesen-clique austauschen, nur damit ich auch nicht einsam bin, wenn 2 mal fort sind.



Werbung



Blog

Pancho

Auch unser Kater ist ein Familienmitglied. Und ich muss immer öfters feststellen, dass ich unser nerviges Katzenvieh doch sehr mag.

Manchmal rege ich mich über das Geschleime auf, die Zuneigung die er einem schenkt, bis er endlich sein Futter im Napf hat. Dann ist man plötzlich Luft. Und trotzdem hat er mich schon so manches Mal allein mit seiner Niedlichkeit getröstet. Warum haben Katzen eine solche Wirkung?

5.5.07 10:19


Ich

Oftmals frage ich mich "wer bin ich eigentlich?"

Ich bin in dem Alter, in dem man sich oft noch nicht selbst gefunden hat. Einem Trend nacheifert, ein Idol braucht, jemanden, den man imitieren kann. Braucht es das wirklich? Hat das Vorbild auch mal ein Vorbild gehabt? Kann man überhaupt einfach sich selbst sein, oder wird man sowieso von überallher beeinflusst?

Ich habe momentan das Gefühl, jeden Tag eine andere Person zu sein. Einmal bin ich fröhlich, einmal melancholisch, einmal ruhig und erwachsen, einmal wild und ausgeflippt.

Aber hey! Das alles sind meine Eigenschaften. Warum soll man nicht gleichzeitig wild und ruhig sein können? Warum sollte man nicht gleichzeitig eine kindische und eine reife Person sein? Warum muss man sich zwischen gesprächig und ruhig entscheiden? Ich bin einfach alles!

I'm a bitch, I'm a lover
I'm a child, I'm a mother
I'm a sinner, I'm a saint
I do not feel ashamed
I'm your hell, I'm your dream
I'm nothing in between
You know you wouldn't want it any other way

 


4.5.07 22:33


Im Westen nichts Neues

Im Westen nichts Neues ist ein Buch, das wir für Geschichte lesen mussten. Ich kann nicht verstehen, dass praktisch alle Anderen aus meiner Klasse das Buch todlangweilig fanden und die meisten Teile übersprungen haben. Vielleicht bin ich einfach viel zu sensibel, aber dieses Buch ging mir echt ans Herz. Ich habe noch nie bei einem Buch geweint, aber hier liefen die Tränen in Strömen. Wie furchtbar Krieg ist kommt in dem Buch erst richtig zur Geltung.

   "Eins möchte ich aber doch noch wissen", sagt Albert, "ob es Krieg gegeben hätte, wenn der Kaiser nein gesagt hätte."
    "Das glaube ich sicher", werfe ich ein, - "er soll ja sowieso erst gar nicht gewllt haben."
    Na, wenn er allein nicht, dann vielleicht doch, wenn so zwanzig, dreißig Leute in der Welt nein gesagt hätten."
    "Das wohl", gebe ich zu, "Aber die haben ja gerade gewollt."
    "Es ist komisch, wenn man sich das überlegt", fährt Kropp fort, "wir sind doch hier, um unser Vaterland zu verteidigen. Aber die Franzosen sind doch auch da, um ihr Vaterland zu verteidigen. Wer hat nun recht?"
    "Vielleicht beide", sage ich, ohne es zu glauben.
    "Ja, nun", meint Albert, und ich sehe ihm an, daß er mich in die Enge treiben will, "aber unsere Professoren und Pastöre und Zeitungen sagen, nur wir hätten recht, und das wird ja hoffentlich auch so sein; - aber die französischen Professoren und Pastöre und Zeitungen behaupten, nur sie hätten recht, wie steht es denn damit?"
    "Das weiß ich nicht", sage ich, "auf jeden Fall ist Krieg, und jeden Monat kommen mehr Länder dazu."

Es ist wirklich erstaunlich. Im Unterricht lernten wir Fakten. Wieviele Tote es gab, wieviel Leid und Kummer.. aber es sind nur Zahlen und Worte. In dem Roman wird nur über ein paar einfache Soldaten berichtet. Aber ihre Geschichte ist unbeschreiblich.. und man weiss genau, es ist jedem einzelnen Soldaten so ergangen. Die Gefühle haben mich beim Lesen wirklich überflutet, zum Teil konnte ich gar nicht mehr weiterlesen, weil es so sehr an mir gezerrt hat.

 Tjaden erscheint wieder. Er ist noch immer angeregt und greift sofort wieder in das Gespräch ein, indem er sich erkundigt, wie eigentlich ein Krieg entstehe.
    "Meistens so, daß ein Land ein anderes schwer beleidigt", gibt Albert mit einer gewissen Überlegenheit zur Antwort.
    Doch Tjaden stellt sich dickfellig. "Ein Land? Das verstehe ich nicht. Ein Berg in Deutschland kann doch einen Berg in Frankreich nicht beleidigen. Oder ein Fluß oder ein Wald oder ein Weizenfeld."
    "Bist du so dämlich oder tust du nur so? knurrt Kropp. "So meine ich das doch nicht. Ein Volk beleidigt das andere -"
    "Dann habe ich hier nichts zu suchen", erwidert Tjaden, "ich fühle mich nicht beleidigt."
    "Dir soll man nun was erklären", sagt Albert ärgerlich, "auf dich Dorfdeubel kommt es doch dabei nicht an."
    "Dann kann ich ja erst recht nach Hause gehen", beharrt Tjaden, und alles lacht.
    "Ach, Mensch, es ist doch das Volk als Gesamtheit, also der Staat -", ruft Müller.
    "Staat, Staat" - Tjaden schnippt schlau mit den Fingern -,
    "Feldgendarmen, Polizei, Steuer, das ist euer Staat. wenn du damit zu tun hast, danke schön."
    "Das stimmt", sagt Kat, "da hast du zum ersten Mal etwas Richtiges gesagt, Tjaden, Staat und Heimat, da ist wahrhaftig ein Unterschied."
    "Aber sie gehören doch zusammen", überlegt Kropp, "eine Heimat ohne Staat gibt es nicht."
    "Richtig, aber bedenk doch mal, daß wir fast alle einfache Leute sind. Und in Frankreich sind die meisten Menschen doch auch Arbeiter, Handwerker oder kleine Beamte. Weshalb soll nun wohl ein französischer Schlosser oder Schuhmacher uns angreifen wollen? Nein, das sind nur die Regierungen. Ich habe nie einen Franzosen gesehen, bevor ich hierherkam, und den meisten Franzosen wird es ähnlich mit uns gehen. Die sind ebensowenig gefragt wie wir."
    "Weshalb ist dann überhaupt Krieg?" fragt Tjaden.
    Kat zuckt die Achseln. "Es muß Leute geben, denen der Krieg nützt."

 Ich kann nicht verstehen, wie es Leute geben kann, denen sowas nicht total ins Herz geht. Sind meine Klassenkameraden so ignorant? Oder sind sie noch so kindisch und dürfen nicht zeigen, dass sie etwas gut finden, das mit Schule zu tun hat.

 "Na, ich gehöre nicht dazu", grinst Tjaden.
    "Du nicht, und keiner hier."
    "Wer denn nur?" beharrt Tjaden. "Dem Kaiser nützt er doch auch nicht. Der hat doch alles, was er braucht."
    "Das sag nicht", entgegenet Kat, "einen Krieg hat er bis jetzt noch nicht gehabt. Und jeder größere Kaiser braucht mindestens einen Krieg, sonst wird er nicht berühmt. Sieh mal in deinen Schulbüchern nach."
    "Generäle werden auch berühmt durch den Krieg", sagt Detering.
    "Noch berühmter als Kaiser", bestätigt Kat.
    "Sicher stecken andere Leute, die am Krieg verdienen wollen dahinter", brummt Detering.
    "Ich glaube, es ist mehr eine Art Fieber", sagt Albert. "Keiner will es eigentlich, und mit einem Male ist es da. Wir haben den Krieg nicht gewollt, die andern behaupten dasselbe - und trotzdem ist die halbe Welt fest dabei."
    "Drübern wird aber mehr gelogen als bei uns", erwidere ich, "Denkt mal an die Flugblätter der Gefangenen, in denen stand, daß wir belgische Kinder fräßen. Die Kerle, die so was schreiben, sollten sie aufhängen. Das sind die wahren Schuldigen."
    Müller steht auf. "Besser auf jeden Fall, der Krieg ist hier als in  Deutschland. Seht euch mal die Trichterfelder an!"
    "Das stimmt", pflichtet selbst Tjaden bei, "aber noch besser ist gar kein Krieg."
    Er geht stolz davon, denn er hat es uns Einjährigen nun mal gegeben. Und seine Meinung ist tatsächlich typisch hier, man begegnet ihr immer wieder und kann auch nichts Rechtes darauf entgegnen, weil mit ihr gleichzeitig das Verständnis für andere Zusammenhänge aufhört. Das Nationalgefühlt des Muskoten besteht darin, daß er hier ist. Aber damit ist es auch schon zu Ende, alles andere beurteilt er praktisch und aus seiner Einstellung heraus.
    Albert legt sich ärgerlich ins Gras. "Besser ist, über den ganzen Kram nicht zu reden."
    "Wird ja auch nicht anders dadurch", bestätigt Kat.

 

 

4.5.07 20:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung